Noch nie hat ein Buch mich von Anfang bis Ende so berührt, wie dieses. Das Buch ist eine Ode an das Leben und erinnert an die Vergänglichkeit. Es mahnt dazu, jeden Tag und jeden Moment zu genießen. Gleichermaßen schön und bewegend, traurig und hinreißend, herzzerreißend und wundervoll.
Tanja Wichmann, Mayersche Buchhandlung, Bochum

Gnadenlos traurig und gnadenlos schön! Beim Lesen Taschentücher bereithalten. 5 Sterne.
Karin Burwitz, Buchhandlung Tolksdorf, Hofheim

Todtraurig und wunderschön. So einen wie Oskar müsste es für jedes junge Mädchen geben. Die eigentliche Heldin ist für mich Tessas Mutter, die in dieser Situation loslassen kann. 5 Sterne.
Ursula Rabenau, Das Buch, Freigericht

Nach dem Lesen der ersten Seiten war ich sofort gefesselt. Diese besondere Liebesgeschichte zweier Menschen, wobei eine zum Tode geweiht ist, war so berührend, dass man nebenbei einige Taschentücher verbrauchen musste und dennoch nicht aufhören konnte zu lesen. Die Liebe und das Leben für eine letzten Sommer bewusst zu erleben, ist doch etwas was wir uns nicht ausmalen können. Die Autorin hat es aber geschafft uns mitzunehmen und diese außergewöhnliche Reise. Sehr berührend.
Michaela Bron, Bücherkiste, Marienhafe

Nicht die Jahre in unserem Leben zählen, sondern das Leben in unseren Jahren zählt! (E.A. Stevenson)
Dieses Zitat bringt es auf den Punkt, denn auch mit dem Sterben geht es nicht der Reihe nach…
Dieses Buch hat mich gefesselt von der ersten bis zur letzten Seite!!! Ich habe zwar Taschentücher gebraucht, aber es ist tröstlich dass Tessa noch einen ganz fantastischen Sommer erleben kann. Einen der schöner ist als sie es sich je vorgestellt hätte, trotz der Krankheit. Dank ihrer Familie, die sie gehen lässt und vor allem dank Oskar der die ganze Zeit an ihrer Seite steht.
Kerstin Arslanhan, Mayersche Buchhandlung, Gummersbach

Ich habe heute Morgen „Mein bester letzter Sommer“ von Anne Freytag beendet und muss sagen, dass ich vollkommen begeistert von Tessas und Oskars Geschichte war (und immer noch bin).  Selbst jetzt spuckt mir die Geschichte im Kopf herum. Wenn das Buch im März erscheint, werde ich in unserer Osiander Filiale dafür sorgen, dass es die Anerkennung bekommt, die es meiner Meinung nach verdient.
Bereits nach den ersten Seiten habe ich gemerkt, dass die Chemie zwischen mir und der Geschichte einfach stimmt. Das lag vor allem daran, dass ich mich mit der Protagonistin Tessa so gut identifizieren konnte. Kompliment an Anne Freytag! Beide Hauptcharaktere sind absolut detailreich gezeichnet, sodass sie total lebensecht wirken. Außerdem beschreibt sie Tessa (und später auch Oskars) Gedanken und ihre Gefühle in einer Art und Weise, dass sie für einen als Leser absolut greifbar sind.
Oskar mochte ich auch sehr, sehr gerne. Wie Tessa habe ich mich in seiner Nähe auf Anhieb wohl gefühlt. Er ist so ein positiver Mensch, der immerzu gute Laune versprüht. Richtig gut gefallen hat mir jedoch, dass er manchmal mit einer verrückten Idee um die Ecke gekommen ist, um Tessa einen weiteren unvergesslichen Moment zu bereiten. Mir haben diese Ideen immer wieder ein Lächeln auf die Lippen gezaubert.
„Mein bester letzter Sommer“ ist für mich kein Buch über das Sterben sondern eins über das Leben. Mit Tessa erkennt der Leser, dass jeder Moment unheimlich kostbar ist und daher nicht nur genutzt sondern auch in vollen Zügen genossen werden sollte.
Ich habe „Mein bester letzter Sommer“ dermaßen schnell gelesen, dass ich mich immer wieder ausbremsen musste, um noch ein wenig mehr Zeit mit Tessa und Oskar zu haben.
„Mein bester letzter Sommer“ ist für mich eine bittersüße Geschichte. Bittersüß deshalb, weil es so viele schöne und berührende Momente gibt, die die beiden Protagonisten erleben. Man freut sich für die beiden, dass sie ihre Verliebtheit genießen und eine tolle Zeit miteinander verbringen. Doch auch wenn man es stellenweise vergisst, die traurige Gewissheit, dass es für Tessa und Oskar kein Happy End geben wird, bleibt. Letztendlich kann ich gar nicht beschreiben, was Tessa und Oskars Geschichte in mir ausgelöst hat. Die beiden Worte berührend und ergreifend, treffen es nicht einmal annähernd.
Sarina Hägele, Buchhändlerin in Ausbildung, Buchhandlung Osiander, Schwäbisch Hall

Ich habe gestern Abend das Leseexemplar zu ‚Mein bester letzter Sommer‘ von Anne Freytag zu Ende gelesen und bin immer noch ganz bewegt. Schon lange hat kein Jugendbuch es mehr geschafft, mich so in den Bann zu ziehen (ich habe es in 2 Tagen durchgelesen). Tessa ist einfach eine tolle Person, mit der man sich recht leicht identifizieren kann, und Anne Freytag schafft es, ihr diese wundervolle und manchmal auch weise Stimme zu geben. Man leidet und freut sich mit ihr und verliebt sich mit ihr gemeinsam in Oskar. Am Ende habe ich das ein oder andere Taschentuch verbraucht und war traurig und glücklich zugleich. Für mich eins meiner persönlichen Frühjahrs-Highlights! Freue mich jetzt schon drauf, diesen Titel unseren Leserinnen ans Herz zu legen. 5 Sterne für mich.
Natascha Bossems, Buchhandlung Mayersche Droste, Düsseldorf

Eine jugendliche Kollegin hat gelesen: Anne Freytag: Mein bester letzter Sommer. Mitreißende Story über ein Mädchen in schwieriger Situation. Die Leserin war vom ungewöhnlichen Buch begeistert und hat empfohlen, dieses ebenfalls anzuschaffen.
Sabine Schmitt, Gemeindebücherei St. Jakobus, Regenstauf

Ein wirklich ergreifendes Buch. Ich hab mit Tessa geweint, aber auch mit ihren Eltern. Absolut herzzerreißend geschrieben. Ich hab lange nicht mehr ein so aufwühlendes Buch aus dem Jugendbereich gelesen. Ein herausragendes Buch, das zwei der wichtigsten Themen – Die große Liebe . und – Der Tod – so gefühlvoll behandelt. 5 Sterne
Carmen Hödosi, Buchhandlung Viola Taube, Nordhorn 

Ein Text, der aus all den „Schicksalsthemen“ hervorsticht. Ich konnte mich gut in die Gefühlswallungen der gerade erwachsen werdenden Jugendlichen hineinversetzen. Ich glaube, in dem Alter hätte ich den Text verschlungen (in meinem jetzigen Alter wurde mir ein bisschen viel geheult). Gut zu empfehlen. 4 Sterne
Marianne Hollederer, Buchhandlung Heymann, Hamburg 

Ich liebe es, Bücher zu lesen, bei denen man sofort gefangen ist in der Welt des Erzählers! Dieses gehört eindeutig dazu! Es hat mich gefesselt und sehr gerührt! Schönes Buch! 5 Sterne
Gesine Klack, Buchhandlung Krüger, Versmold 

Mir ging es wie der Autorin (siehe Danksagung S. 366): Ich habe mich erst in Tessa verliebt und dann mit ihr in Oskar. Die Geschichte von den beiden hat mir sehr gut gefallen, obwohl sie ja sehr traurig ist. Wie stark beide sind, trotz der Aussichtslosigkeit für Ihre Beziehung. Bitte mehr von solchen Büchern! 5 Sterne
Ulrike Wiechert, Welt im Buch, Güstrow  

Ein großes Buch mit der Botschaft, auch mal Dinge auszuprobieren und nicht immer auf den scheinbar richtigen Moment zu warten. Nicht nur für Jugendliche, auch für Erwachsene! Taschentücher bereithalten. 5 Sterne.
Stefanie Bertram-Kempf, Buchhandlung am Bach, Peiting  

Ein sehr schönes Jugendbuch über die erste große Liebe und die Gefühle eines Teenagers, der todkrank ist. Oskar und Tessa kämpfen gegen den Widerstand der Eltern, die ihre todkranke Tochter beschützen wollen. Aber sie will ihre Zeit noch genießen. Sehr schön und sehr traurig. 5 Sterne.
Tanja Bemerl, Buchhandlung Gustav Fuß, Waldmünchen

Ein wundervoll trauriges, großartig lebensfrohes Buch! 5 Sterne
Maria Lauke, Strandbuchhandlung Zinnowitz, Zinnowitz 

Zum Heulen schön!! Ein Gefühlskarussell ohnegleichen. Trotzdem das „Sterben“ immer über dem ganzen schwebt, ist es sehr positiv! Ich habe darin geschwelgt!! Wunderschöne Liebesgeschichte. 5 Sterne
Emma Ernstorfer, Buchhandlung Nagel, Abensberg

Ich habe das Buch gelesen und bin begeistert. Es ist unfassbar romantisch und ging mir sehr ans Herz und es sind sehr schöne Musiktipps enthalten.
Hannah Großmann, Testleserin für: Buchhandlung am Partnachplatz, München 

Zunächst denkt man „Nicht schon wieder so ein Buch“. Doch schnell wird klar „Das ist irgendwie anders“. Eine Hommage an das Leben, an jeden Augenblick mit schöner, klarer Sprache geschrieben und am Ende braucht man direkt ein Taschentuch! 5 Sterne.
Sonja Drewing, Bücher-Thoben, Quakenbrück  

Ich bin immer auf der Suche nach gutem Lesestoff und beim letzten Mal ist mir dann das Leseexemplar „Mein bester letzter Sommer“ von Anne Freytag in die Hände gesprungen.
Als ich zu lesen begonnen habe, habe ich nicht sehr viel erwartet. Ich dachte, es wäre ein Buch wie 1000 andere es sind – eine nette Liebesgeschichte, ein bisschen Drama und das perfekte Glück. (An dieser Stelle muss ich zugeben, dass ich Jugendbücher in diese Richtung zwischendurch sehr gerne lese.) Doch dieses Buch ist der Hammer! Zuerst schafft es Anne Freytag so gut, dem Leser das Gefühl zu geben, als wäre man die beste Freundin der Protagonistin Tessa. Man möchte Tessa in den Arm nehmen, sie trösten und beschützen und doch auch schütteln und ihr sagen, sie soll mit dem depressiven Getue endlich aufhören und leben. Wie Freunde es eben machen. Doch dann kommt Oskar und um mich war es vollkommen geschehen! Genauso wie Oskar sich in Tessa und Tessa sich in Oskar verliebt hat, habe ich mich in diese Geschichte verliebt! Am liebsten hätte ich das Buch auf einen Schlag aufgefressen, doch Gott sei Dank konnte ich mich so sehr beherrschen, dass ich jede Seite, Wort für Wort, genussvoll in mich aufnehmen konnte! Und wenn man sich die großartige „teskarsche“ Playlist nebenbei anhört, fühlt man sich, als wäre man live auf der Reise durch Italien dabei. „Mein bester letzter Sommer“ ist eine Hymne an die Liebe und das Leben und alles, was dazwischen so passiert! Ich bin Ihnen für dieses Buch so dankbar und hoffe, Sie sind über dieses Buch genauso glücklich wie ich!
Elena Wenger, Azubi, Buchhandlung Thalia, Salzburg (A)

Ein „Roadmovie“, der das Herz berührt und zeigt, was Leben und Liebe bedeuten.
Lisa Panke-Deutscher, Buch Oase, Döbeln

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Latest Posts By Admin

Category

Anne Freytag, Pressestimmen