Mein bester letzter Sommer

Wann du die große Liebe triffst, kannst du dir nicht aussuchen.

banner_freytag_gr1_59806

© Heyne fliegt

Tessa hat immer gewartet – auf den perfekten Moment, den perfekten Jungen, den perfekten Kuss. Weil sie dachte, dass sie noch Zeit hat. Doch dann erfährt das 17-jährige Mädchen, dass es bald sterben muss. Tessa ist fassungslos, wütend, verzweifelt – bis sie Oskar trifft. Einen Jungen, der hinter ihre Fassade zu blicken vermag, der keine Angst vor ihrem Geheimnis hat, der ihr immer zur Seite steht. Er überrascht sie mit einem großartigen Plan. Und schafft es so, Tessa einen perfekten Sommer zu schenken. Einen Sommer, in dem Zeit keine Rolle spielt und Gefühle alles sind …

Weitere Informationen zum Buch finden Sie beim Heyne Verlag.
Online kaufen können Sie „Mein bester letzter Sommer“ unter anderem hier.

„Dieser Roman ist am Ende nicht einfach vorbei. Er ist derart angefüllt mit emotionaler Wucht, dass er lange in einem nachhallt.“
Münchner Merkur über „Mein bester letzter Sommer“ (13.08.2016)

„Ein gefühlvolles Buch über das Abschiednehmen, über Wut, Trauer und Liebe. Behutsam erzählt, tränenrührig von Anfang bis Ende, manchmal sehr kitschig und wunderschön!“
RBB Radio Fritz (09.03.2016)

„… so berührend, dass es wirklich für alle Altersklassen taugt… unglaublich traurig und trotzdem ein Buch, das Hoffnung macht.“
Moni Littel, radioarabella.de (14.03.2016)

„Bitter-süß, ergreifend-leicht, herzzerreißend.“
Anna Weigelt, spiesser.de (08.03.2016)

„Todtraurig – und doch beglückend.“
Augsburger Allgemeine (01.06.2016)

„Ein Roman, der berührt und zugleich glücklich macht.“
Frau von heute (17.06.2016)

„Anne Freytag schreibt traurig-schön über die erste Liebe einer Sterbenskranken.“
(Bunte)

Ein „zucker(bitter)süßer Jugendroman über Trauer, Wut und Liebe, der direkt ins Herz trifft.“
(Coop-Zeitung)

„Ein Hohelied auf das Leben. Und ein Plädoyer, die Zeit, die uns gegeben ist, zu nutzen. Jeden einzelnen Tag.“
(Buch & Maus)

„Dieses Buch ist seitenweise wirklich traurig, aber gleichzeitig wunderschön.“
(Buchkultur)

„Ein Buch, das man nicht aus der Hand legen kann.“
Kölner Stadt-Anzeiger Magazin (03.06.2016)

„Für die Lektüre von „Mein letzter bester Sommer“ von Anne Freytag muss man sich einen üppigen Taschentuchvorrat zulegen.“
Neue Presse (21.03.2016)

„Es stecken so viele Gefühle in dieser Geschichte, dass die Taschentücher in der Nähe seien sollten.“
Josephine Kindler, Heilbronner Stimme (24.03.2016)

„Ihr werdet Tränen in Euren Augen haben. So wie ich.“
Brigitte Petereit, brigitteskinderbuecherei.de (08.03.2016)

„Tragisch und mitreißend, komisch und tiefgründig, traurig und heiter, unverkrampft und ernst.“
Dr. Sabine Planka, kinderundjugendmedien.de (04.04.2016)

Freytag gelingt mit ihrem Jugendbuchdebüt ein Lesevergnügen, wie man es zuletzt mit „Das Schicksal ist ein mieser Verräter“ oder „Margos Spuren“ in die Hand bekommen hat. Hier findet man zwischen zwei Buchdeckeln Literatur zum Weinen, zum Lachen, zum Seufzen schön!
Susann Fleischer, www.literaturmarkt.info (11.4.2016)