Berührend wie immer bei Freytag

Denise Thoma über „Den Mund voll ungesagter Dinge“